Google-Instrumente

Die Google-Instrumente, allen voran die Suchmaschine, sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Bereits seit über zehn Jahren ist «googeln» offiziell im Duden eingetragen und Suchmaschinen Marketing könnte eigentlich auch gut Google Marketing heissen. Diese Übermacht mit all ihren «kostenfreien» Angeboten nicht zu nutzen, wäre schade. Daher hier ein paar Tipps, wie insbesondere KMU’s die Google-Instrumente einsetzen und mehr aus der Suchmaschine herausholen können.

Alle Blogbeiträge

google-instrumente

1. Google my Business
Mit Google my Business bietet der Suchdienst kleinen und mittleren, aber natürlich auch den ganz grossen, Unternehmen eine tolle Unterstützung bei der Bewerbung ihrer Firma. Mit einer Anmeldung wird das Unternehmen bei der Google Suche in der rechten Spalte (Desktop-Version) angezeigt. Zusätzlich finden die Angaben auch ihren Weg zu Google Maps sowie Google+. Dieses Google-Instrument ist die Basis für alle geschäftlichen Aktivitäten auf Google.

2. Google+
Ob ein Eintrag auf Google+ wirklich nötig ist, sei dahingestellt. Die soziale Plattform von Google konnte nie durchschlagenden Erfolg verzeichnen. Die Interaktion mit Kunden, was Google als Hauptargument für die Nutzung von Google+ aufführt, findet bekanntlich auf einem anderen sozialen Netzwerk statt. Dennoch lohnt sich die saubere Inhaltspflege auf Google+, da dies schlussendlich zu einem besseren Google Ranking führt.

3. Google Maps
Google Maps werden übrigens nicht nur für Routenberechnungen genutzt. Gerade auf Reisen in völlig unbekannten Vierteln wird Google Maps auch als Einkaufs- und Restaurantführer eingesetzt. Somit lohnt es sich, auch auf Google Maps eingetragen zu sein, damit Gäste und Kunden nicht nur per Zufall, sondern per Google Maps zu ihnen finden.

4. Google Bewertungen

Zentral beim Entscheid für eine Unternehmung beziehungsweise ein Produkt sind immer mehr Empfehlungen. Am besten natürlich in persönlicher Form, aber heute – Internet sei Dank –  kommen die meisten Empfehlungen online daher. Betreiben sie aktives Bewertungsmanagement, überprüfen sie Einträge zu ihrem Geschäft laufend und stellen sie allenfalls falsche Aussagen richtig. Negative Aussagen können lange nachwirken und sollten vermieden werden. Ein Weg für die Kundschaft solche Bewertungen abzugeben, ist ebenfalls Google. Die Google Bewertungen werden bei den Suchmaschinen Resultaten sowie auch auf Google+ und Google Maps angezeigt, daher heisst es insbesondere hier «Augen auf».

5. YouTube
YouTube wir oft vergessen wenn man an Google-Instrumente denkt. Doch je nach Produkt oder Dienstleistung (und Budget) ist der Einsatz des YouTube-Kanals ebenfalls sehr empfehlenswert. Gerade im Ferien- und Freizeit-Bereich, aber auch in der Modebranche wird die Videoplattform immer wichtiger. Denn nie erhält man einen besseren Einblick in ein Hotel oder über die Funktionen einer Tasche als in einem Video.

Fazit
Das Angebot an Google-Instrumenten ist gross, aber für einen ersten Einstieg in die Welt des Suchmaschinendienstes bilden diese fünf Produkte eine gute Grundlage. So können KMU auch ohne inhaltlich grosse Website bereits ein Suchmaschinenranking erzielen während sich der Aufwand in Grenzen hält. Ein Google Ranking zu bestimmten Keywords bedingt allerdings eine laufende Suchmaschinenoptimierung. Ein ausführliches Google Marketing muss daher strategisch und konzeptionell erarbeitet werden.

Datum 2. November 2016
Autor Nathalie Müller
Themen Google
Google-Instrumente
SEM
Bild google.com

Sie möchten Ihr Online Marketing optimieren? Diskutieren Sie mit uns.


Anrufen


E-Mail