Website-Relaunch strategisch angehen

Eine Website ist das Online-Schaufenster eines Unternehmens. Sie sollten diese Präsentationsfläche gezielt nutzen, damit die Laufkundschaft ihr Gesamtangebot erkennt und versteht. Schliesslich ist das Ihre Chance, diese davon zu überzeuge, den Laden zu betreten - bzw. bei der Website Kontakt mit Ihnen aufzunehmen.
Entsprechend lohnt es sich, einen Website-Relaunch strategisch so zu planen, dass die präsentierten Inhalte bei der Zielgruppe zum gewünschten Effekt führen. Wir zeigen Ihnen in diesem Blogbeitrag, wie wir die Konzeption einer Website angehen.

Modell für Website Relaunch

Framework für Website Relaunch

In unserem Modell «Contentstrategie» ziehen wir verschiedene Methoden aus Theorie und Praxis bei, um eine ideale Website in Bezug auf

  • Struktur,
  • Inhalt und
  • Design

zu erstellen.

Die vier Schritte dienen dabei als Grundlage für das anschliessende Interaction Design (u.a. Webdesign). So weiss der Designer, welchem Inhalt welche Relevanz zugesprochen werden muss.

 

1. Audit

Auch wenn man denkt «wir wollen einfach eine neue Website», sollte unbedingt ein Audit der aktuellen Seite gemacht werden. In diesem ersten Schritt werden folgende Daten zusammengetragen:

  • Workshop (mit internem und externem Wissen erarbeiten, was funktioniert und was nicht)
  • Aktuelle Websitestruktur (z.B. in einem Aufbauorganigramm darstellen)
  • Analytics Daten (z.B. besonders intensiv genutzt Seiten)
  • Websiteinhalte und Hauptfunktionalitäten (können zum Aufbauorganigramm hinzugefügt werden)
  • Visibilitäts- und Rankinganalyse (Wie gut rankt die aktuelle Webseite auf Suchmaschinen)

Diese Daten werden in einem Content-Audit zusammengetragen, welcher die Ist-Situation darstellt.

 

2. Bedürfnisanalyse

Die in Schritt 1 erarbeiteten Outputs dienen als Grundlage für den zweiten Schritt: die Ausarbeitung von Userbedürfnissen. Dazu führen wir eine Keywordanalyse (Keyword = Suchbegriff in einer Suchmaschine) durch, bei welcher diverse Tools behilflich sein können. An dieser Stelle muss jedoch gesagt werden, dass diese Tools nicht abschliessende Resultate liefern. Immer muss hinterfragt, kombiniert und erweitert werden. Nur so gelangt man zu einer vollständigen Liste mit den relevanten Keywords einer Webseite.

Aus den Keywords leiten wir sogenannte Micro Moments ab. Micro Moments sind kleine Entscheidungsmomente, welche ein User online erlebt. Nach Google gibt es vier Hauptarten von Micro Moments:

  • I-Want-to-Know Moments: Der User möchte Informationen erhalten.
  • I-Want-to-Go Moments: Der User möchte ein lokales Geschäft besuchen.
  • I-Want-to-Do Moments: Der User möchte etwas unternehmen.
  • I-Want-to-Buy Moments: Der User möchte etwas kaufen.

In all diesen Momenten möchte der User eine Entscheidungshilfe, bei welcher wir Einfluss nehmen können. Zu diesen vier Arten von Micro Moments leiten wir passende Micro Moments für die neue Webseite ab. Für ein Restaurant kann dies zum Beispiel den Micro Moment «Ich möchte eine Pizza in Zürich essen» ergeben. Weitere Informationen zu Micro Moments findet man bei Think with Google.

 

3. Content Strategie

Nun werden in der Content Strategie die Keywords und die entsprechenden Handlungsfelder pro Micro Moment aufgelistet. Handlungsfelder können On- oder Offsite Faktoren sein. Zum Beispiel ist beim Micro Moment «Ich will auf einen Apéro» wichtig, dass eine entsprechende Apéro-Seite mit Bildern und Infos zu Location, Snacks und Cocktails vorhanden ist.

 

4. Struktur & Inhalt

Dank Micro Moments und den zugehörigen Keywords sowie Off- und Onsite Massnahmen, kann die Websitestruktur abgeleitet werden. Die Webstruktur stellt den Aufbau der einzelnen Seiten innerhalb einer Website dar. Zu jeder Seite müssen an dieser Stelle zudem die Grobinhalte (z.B. Preisliste, Text, Fotogalerie) zugeordnet werden, welche dabei helfen sollen in den entsprechenden Micro Moments des Users weiterzuhelfen.

 

5. Design & Implementierung

Die erarbeitete Content Strategie und Websitestruktur inkl. Inhalte dient nun als Grundlage für den folgenden Design- und Programmierprozess. Aus diesen erarbeitet der Designer folgendes:

  • Userflows
  • Wireframes
  • Moodboard
  • Screendesign

Anschliessend wird die Webseite gemäss Screendesign programmiert. Nach diesem Punkt folgt die Integration des in der Content Strategie definierten Inhalts. Weitere SEO-Massnahmen werden ebenfalls vor dem aufschalten der neuen Webseite umgesetzt.