5 Top-Tipps für den AdWords Kick-Start

Beim Aufsetzen einer AdWords Kampagne kann man ganz viel richtig, aber eben auch einiges falsch machen. Damit deine Kampagne schon zu Beginn richtig durchstartet, solltest du unsere 5 Top-Tipps beachten.

Google AdWords

1. Kampagnentyp

Stelle schon ganz zu Beginn die richtigen Weichen. Zuerst gilt es, den Kampagnentyp zu wählen. Willst du in den Google Suchresultaten Textanzeigen schalten, dann wähle hier «Suchnetzwerk» aus.

AdWords Wahl Kampagnentyp

2. Kampagnenziel

Als nächstes will Google wissen, welches Ziel du mit der Suchnetzwerk-Kampagne verfolgt. Was willst du mit dem Traffic auf deiner Zielseite erreichen? Verfügst du über einen Online Shop und hast Google Analytics E-Commerce Tracking implementiert, dann wähle «Umsätze». Ist es dein Ziel, dass Nutzer dich kontaktieren oder ihre Kontaktinformationen für dich hinterlegen, dann wähle «Leads». Kannst du die ersten zwei Optionen ausschliessen oder möchtest du möglichst viel Traffic auf deiner Zielseite erreichen, dann wähle «Zugriffe auf die Website».

AdWords Wahl Kampagnenziel

3. Werbenetzwerke

Die nächste Einstellung ist sehr entscheidend, trotzdem kann man sie relativ gut übersehen. Also aufgepasst!

Standardmässig sind das Suchnetzwerk-Partner und das Displaynetzwerk bei Suchnetzwerkkampagnen angewählt. Suchnetzwerk-Partner sind Drittwebsites, welche die Google Suche eingebunden haben. In der Schweiz beispielsweise bluewin.ch. Das Displaynetzwerk umfasst alle Drittwebsites, die dem Google Display Netzwerk angeschlossen sind und ihre Werbeplätze darüber zur Verfügung stellen. Klassischerweise werden darüber Werbebanner eingeblendet. Es können jedoch auch Textanzeigen auf Drittwebsites eingeblendet werden.

Grundsätzlich gilt: bei kleineren Budgets empfiehlt es sich, beide Optionen wegzulassen. Will man auch im Displaynetzwerk werben, dann sollte man eine eigenständige Displaykampagne erstellen. Sonst überlässt man Google die Entscheidung, ob das Budget im Such- oder Displaynetzwerk ausgegeben wird.

AdWords Einstellung Werbenetzwerke

4. Geografische Ausrichtung

Wo halten sich die Nutzer auf, die deine Suchanzeigen in Google sehen sollen? Hältst du dich selber in der Schweiz auf, so ist die Ausrichtung standardmässig auf die ganze Schweiz eingestellt. Es macht aber eventuell Sinn, dass deine Anzeigen nur für Personen angezeigt werden, sie sich in einer bestimmten Region aufhalten. Beispielsweise, weil du deine Dienstleistungen nur in dieser Region anbietest. Bei limitiertem Budget empfiehlt es sich, für suchvolumenstarke Keywords, für welche viele Werbetreibende Suchanzeigen schalten wollen, die Ausrichtung auf prioritäre Regionen einzuschränken.

Nutze die erweiterte Suche bei der Einstellung der Ausrichtung. Du kannst die Ausrichtung auf bestimmte Orte, Kantone, Ländern oder Unternehmen (aus Google Maps) oder einen Radius um diese herum eingrenzen.

AdWords geografische Ausrichtung

5. Sprachausrichtung

Die Sprachausrichtung muss sich nicht auf die Sprache beschränken, in welcher du deine Werbeanzeigen verfasst. Sie dient dazu, die Anzeigen denjenigen Nutzern anzuzeigen, die eine bestimmte Spracheinstellung gewählt haben. Das kann einerseits die Browsersprache sein, aber auch die Wahl der Google Suche einer bestimmten Domain (z.B. google.fr, google.it). Willst du beispielsweise bei Suchanfragen aus der ganzen Schweiz Anzeigen schalten, so empfiehlt es sich neben Deutsch auch Französisch und Italienisch zu wählen - auch wenn deine Anzeigen nur auf Deutsch verfasst werden. So werden die Anzeigen auch geschaltet, wenn ein Nutzer ein deutsches Keyword bei Google eingibt, obwohl seine Browsersprache auf Französisch eingestellt ist.